Offener Brief und Forderungen an die Staats- und Regierungschefs der EU und der übrigen Welt (Übersetzung)

(Hier ist die englische Originalfassung zu finden)

#FaceTheClimateEmergency

Dieses Schreiben wurde am 16. Juli 2020 an alle Staats- und Regierungschefs der EU versandt.

Sie müssen aufhören, so zu tun, als könnten wir die Klima- und Umweltkrise lösen, ohne sie als Krise zu behandeln

Hier sind unsere Forderungen an diesen offenen Brief:

Dies sind einige erste Schritte, die für unsere Chance, eine klimatische und ökologische Katastrophe zu vermeiden, von wesentlicher Bedeutung sind.

  • Stoppen Sie ab sofort alle Investitionen in die Exploration und Gewinnung fossiler Brennstoffe, beenden Sie sofort alle Subventionen für fossile Brennstoffe und trennen Sie sich sofort und vollständig von fossilen Brennstoffen.
  • Die EU-Mitgliedstaaten müssen sich dafür einsetzen, dass der Ökozid vor dem Internationalen Strafgerichtshof zu einem internationalen Verbrechen wird.
  • Beziehen Sie die Gesamtemissionen in alle Zahlen und Ziele ein, einschließlich Verbrauchsindex, internationale Luftfahrt und Schifffahrt.
  • Ab heute – erstellen Sie jährliche, verbindliche Kohlenstoffbudgets auf der Grundlage der derzeit besten verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse und des IPCC-Budgets, wodurch wir eine 66% ige Chance haben, den globalen Temperaturanstieg auf unter 1,5 ° C zu begrenzen. Sie müssen den globalen Aspekt von Gerechtigkeit, Wendepunkten und Rückkopplungsschleifen berücksichtigen und sollten nicht von Annahmen möglicher zukünftiger Technologien für negative Emissionen abhängen.
  • Demokratie schützen und schützen.
  • Entwerfen Sie eine Klimapolitik, die die Arbeitnehmer und die am stärksten gefährdeten Personen schützt und alle Formen der Ungleichheit verringert: Wirtschaft, Rasse und Geschlecht.
  • Behandeln Sie den klimatischen und ökologischen Notfall wie einen Notfall.

Wir verstehen und wissen sehr gut, dass die Welt kompliziert ist und dass das, was wir verlangen, möglicherweise nicht einfach ist. Die Änderungen, die zum Schutz der Menschheit erforderlich sind, mögen sehr unrealistisch erscheinen. Es ist jedoch viel unrealistischer zu glauben, dass unsere Gesellschaft die globale Erwärmung, auf die wir zusteuern, sowie andere katastrophale ökologische Folgen des heutigen Geschäftsbetriebs überleben kann.

In den letzten Monaten hat die Welt mit Entsetzen beobachtet, wie die COVID-19-Pandemie Menschen auf der ganzen Welt getroffen hat. Während dieser Tragödie sehen wir, wie viele – nicht alle – Führer und Menschen auf der ganzen Welt sich für das Wohl der Gesellschaft eingesetzt haben.

Es ist jetzt klarer denn je, dass die Klimakrise weder von Politikern noch von Medien, Wirtschaft oder Finanzen als Krise behandelt wurde. Und je länger wir so tun, als wären wir auf einem verlässlichen Weg zur Emissionsreduzierung und die Maßnahmen zur Vermeidung einer Klimakatastrophe sind im heutigen System verfügbar – oder um eine Krise zu lösen, ohne sie wie eine zu behandeln – desto mehr wertvolle Zeit werden wir verlieren.

Eines ist klarer denn je: Klima- und Umweltgerechtigkeit kann nicht erreicht werden, solange wir die sozialen und rassistischen Ungerechtigkeiten und Unterdrückungen, die den Grundstein für unsere moderne Welt gelegt haben, weiterhin ignorieren und von ihnen wegschauen. Der Kampf für Gerechtigkeit und Gerechtigkeit ist universell. Sei es der Kampf für soziale, rassische, Klima- oder Umweltgerechtigkeit, Gleichstellung der Geschlechter, Demokratie, Menschen-, indigene Völker – LGBTQ- und Tierrechte, Meinungs- und Pressefreiheit oder der Kampf für ein ausgeglichenes, Wohlbefinden und ein funktionierendes Leben unterstützendes System. Wenn wir keine Gleichheit haben, haben wir nichts. Wir müssen uns nicht entscheiden und uns darüber aufteilen, welche Krise oder welches Thema wir priorisieren sollen, weil alles miteinander verbunden ist.

Als Sie das Pariser Abkommen unterzeichnet haben, haben sich die EU-Staaten verpflichtet, den Weg zu weisen. Die EU hat die wirtschaftliche und politische Möglichkeit dazu, daher liegt es in unserer moralischen Verantwortung. Und jetzt müssen Sie Ihre Versprechen tatsächlich einhalten.

Die Netto-Nullemissionen bis 2050 für die EU sowie für andere finanziell glückliche Teile der Welt sind gleichbedeutend mit Kapitulation. Dieses Ziel basiert auf einem Kohlenstoffbudget, das nur eine 50% ige Chance bietet, die globale Erwärmung unter 1,5 ° C zu begrenzen. Dies ist nur ein statistischer Münzwurf, der nicht einmal einige der Schlüsselfaktoren wie den globalen Aspekt der Gerechtigkeit, die meisten Wendepunkte und Rückkopplungsschleifen sowie die bereits durch zusätzliche toxische Luftverschmutzung verborgene zusätzliche Erwärmung berücksichtigt. In Wirklichkeit ist es also viel weniger als eine 50% ige Chance.

Und entfernte Emissionsziele werden nichts bedeuten, wenn wir das Kohlenstoffbudget weiterhin ignorieren – was für heute gilt, nicht für eine ferne Zukunft.

Über ein „Next Generation EU“ -Investitionsprogramm zu sprechen und dabei die Klimakrise und das vollständige wissenschaftliche Bild weiterhin zu ignorieren, ist ein Verrat an allen „Next Generations“. Die Wissenschaft sagt uns nicht genau, was wir tun sollen. Aber es liefert uns Informationen, die wir studieren und bewerten können. Es liegt an uns, die Punkte zu verbinden. Nun, wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und werden Ihr äußerst verantwortungsloses Spiel nicht akzeptieren. Das unzureichende Budget von 50% bedeutet aufzugeben. Und das ist für uns einfach keine Option.

Natürlich begrüßen wir nachhaltige Investitionen und Maßnahmen, aber Sie dürfen nicht eine Sekunde lang glauben, dass das, was Sie bisher besprochen haben, auch nur annähernd genug sein wird. Wir müssen uns dem Gesamtbild stellen. Wir stehen vor einer existenziellen Krise, und diese Krise können wir nicht kaufen, bauen oder investieren. Das Ziel, ein Wirtschaftssystem wiederherzustellen, das die Klimakrise von Natur aus antreibt, um Klimaschutzmaßnahmen zu finanzieren, ist ebenso absurd, wie es sich anhört. Unser derzeitiges System ist nicht “kaputt” – das System macht genau das, was es soll und soll. Es kann nicht mehr “repariert” werden. Wir brauchen ein neues System.

Der Wettlauf um die Sicherung der zukünftigen Lebensbedingungen für das Leben auf der Erde, wie wir ihn kennen, muss heute beginnen. Nicht in ein paar Jahren, aber jetzt. Dazu muss ein wissenschaftlich fundierter Weg gehören, der uns die bestmöglichen Chancen bietet, den globalen durchschnittlichen Temperaturanstieg auf unter 1,5 ° C zu begrenzen. Wir brauchen die laufende Zerstörung, Ausbeutung und Zerstörung unseres Leben unterstützende Systeme zu beenden und zu einer voll dekarbonisiert Wirtschaft , dass Zentren rund um das Wohlergehen aller Menschen sowie die natürlichen Welt zu bewegen.

Wenn alle Länder tatsächlich die von ihnen gesetzten Emissionsreduzierungen durchführen würden, würden wir immer noch auf einen katastrophalen globalen Temperaturanstieg von mindestens 3-4 ° C zusteuern. Die Menschen an der Macht haben heute praktisch bereits die Möglichkeit aufgegeben, eine anständige Zukunft für kommende Generationen zu übergeben. Sie haben , ohne auch nur den Versuch aufgegeben.

Die weltweit geplante Produktion fossiler Brennstoffe bis zum Jahr 2030 macht 120% mehr aus, als mit dem 1,5 ° -Ziel vereinbar wäre. Es passt einfach nicht zusammen.
Wenn Sie den IPCC SR1.5-Bericht und den UNEP Production Gap Report sowie das lesen, wofür Sie sich tatsächlich im Pariser Abkommen angemeldet haben, kann selbst ein Kind erkennen, dass die Klima- und Umweltkrise im heutigen System nicht gelöst werden kann.

Das ist keine Meinung mehr, sondern eine Tatsache, die auf der derzeit besten verfügbaren Wissenschaft basiert.

Denn um eine Klimakatastrophe zu vermeiden, müssen wir es ermöglichen, Verträge zu zerreißen und bestehende Geschäfte und Vereinbarungen aufzugeben, in einem Ausmaß, das wir uns heute noch nicht einmal vorstellen können. Und solche Aktionen sind im heutigen System weder politisch noch wirtschaftlich noch rechtlich möglich.

Um die globale Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, sind die kommenden Monate und Jahre entscheidend. Die Uhr tickt. Das Beste zu geben ist nicht mehr gut genug. Sie müssen jetzt das scheinbar Unmögliche tun.

Und obwohl Sie möglicherweise die Möglichkeit haben, die Klimakrise zu ignorieren, ist dies für uns keine Option – für Ihre Kinder. Derzeit gibt es keinen Ort auf der Erde, an dem Kinder in einer sicheren Umgebung eine Zukunft vor sich haben. Dies ist und bleibt für den Rest unseres Lebens Realität. Wir bitten Sie, sich dem Klimanotfall zu stellen.

von:
Luisa Neubauer

Greta Thunberg

Anuna de Wever van der Heyden

Adélaïde Charlier

Dieser Brief wurde von folgenden Personen unterzeichnet, zusammen mit Tausenden von Aktivisten und Bürgern sowie Hunderten von Wissenschaftlern.

  • Malala Yousafzai, Aktivistin, Friedensnobelpreisträgerin, Gründerin des Malala Fund 
  • Billie Eilish , Künstler und Aktivist
  • Leonardo DiCaprio, Schauspieler
  • Priyanka Chopra Jonas , Schauspielerin, Produzentin, Aktivistin, Unicef-Botschafterin für guten Willen
  • Opal Tometi, Menschenrechtsaktivist, Schriftsteller und Mitbegründer von Black Lives Matter
  • Shawn Mendes, Künstler 
  • Michael Mann , angesehener Professor an der Penn State University und Mitglied der National Academy of Sciences
  • Coldplay
  • Nadia Murad, Friedensnobelpreisträgerin und Menschenrechtsaktivistin 
  • Ben Stiller, Schauspieler, UNHCR-Botschafter für guten Willen
  • Sônia Guajajara, indigene Führung, Exekutivkoordinatorin der APIB (Brasiliens Artikulation indigener Völker) 
  • Mark Ruffalo, Schauspieler, Justizaktivist
  • Greenpeace
  • Hans Joachim Schellnhuber , Atmosphärenphysiker und Gründungsdirektor des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung
  • Emma Thompson, Schauspieler
  • Naomi Klein, Autorin, Rutgers University
  • Margaret Atwood, Autorin
  • Jake Gyllenhaal,  Schauspieler
  • PETA
  • Kevin Anderson, Professor für Energie und Klimawandel, Universität Manchester
  • Annie Lennox OBE, Sängerin, Songwriterin, Aktivistin
  • Ellie Goulding, Künstlerin
  • Baltasar Garzón , Rechtsanwalt (ehemaliger Richter am spanischen Nationalgerichtshof). Präsident der Internationalen Baltasar Garzón Stiftung, FIBGAR
  • Jojo Mehta , Mitbegründer, Stop Ecocide
  • Valérie Cabanes, Expertin für internationales Recht, End Ecocide on Earth
  • Carlos Nobre, Erdsystemwissenschaftler, Universität São Paolo
  • Russel Crowe , Schauspieler
  • Kumi Naidoo, globaler Botschafter der Afrikaner, die sich für Gerechtigkeit, Frieden und Würde einsetzen 
  • Stefan Rahmstorf, Professor für Physik der Ozeane an der Universität Potsdam
  • Bill McKibben , Autor und Gründer 350.org
  • Hindou Oumarou Ibrahim , Vertreter der indigenen Völker und Koordinator der Vereinigung der indigenen Frauen und Völker des Tschad
  • Joaquin Phoenix, Schauspieler, Umweltschützer, Tierschützer, Produzent
  • Die 1975
  • Daniel Ellsberg, US-Ökonom, Menschenrechtsaktivist und Preisträger des Right Livelihood Award
  • Björk, Künstler
  • Prof. Dr. Maja Göpel , Generalsekretärin des Deutschen Beirats Global Change
  • Juliette Binoche, Schauspielerin
  • 350.org
  • Jameela Jamil, Schauspielerin, Gründerin von I Weigh
  • David Hogg, Mitbegründer von March For Our Lives
  • George Monbiot, Schriftsteller und Aktivist
  • Maggie Gyllenhaal, Schauspieler
  • Susan Sarandon,  Schauspieler
  • Nicolas Hulot, Autor und ehemaliger Minister für den ökologischen und solidarischen Übergang Frankreichs
  • Sandrine Dixson-Declève, Co-Präsidentin des Club of Rome
  • Simon McBurney OBE, Direktor
  • Dr. Vandana Shiva , indische Gelehrte und Umweltaktivistin, Preisträgerin des Right Livelihood Award
  • Jennifer Morgan, Geschäftsführerin Greenpeace International
  • Beatrice Fihn, Exekutivdirektorin der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen, Friedensnobelpreisträgerin
  • Chrissy Hynde, Künstlerin 
  • Tasneem Essop, Geschäftsführer von CAN International
  • Varshini Prakash , Mitbegründer und Executive Director von Sunrise Movement
  • Dallas Goldtooth, halten Sie es im Ground Campaigner, Indigenous Environmental Network
  • Sabine Gabrysch , Professorin für Klima und Gesundheit am Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung
  • Professor Gail Whiteman , Exekutivdirektor des Arctic Basecamp
  • Winona LaDuke , Ökonomin, Autorin und Mitbegründerin von Honor the Earth
  • Lily Cole, Mensch
  • Rajiv Joshi, Organisator und Gründer der Community, Bridging Ventures
  • David Suzuki, Akademiker und Aktivist
  • Isak Stoddard, CEMUS Uppsala University
  • Alyn Ware, Friedensaktivistin und Preisträgerin des Right Livelihood Award
  • Barmherzigkeit für Tiere
  • Farhana Yamin , Anwältin und Klimaaktivistin, Think & Do Camden
  • Peter Kalmus, Datenwissenschaftler am Jet Propulsion Laboratory der NASA
  • Sofia Sprechmann Sineiro, Generalsekretärin von CARE International
  • Dr. Ruchama Marton, Gründer und Präsident von Ärzten für Menschenrechte, Preisträger des rechten Lebensunterhalts
  • Raoul Martinez, Autor
  • János Vargha , ungarischer Biologe und Fotograf, Preisträger des Right Livelihood Award
  • Roger Waters , Künstler
  • Jane Fonda, Oscar-Preisträgerin, Gründerin von Fire Drill Fridays
  • Prof. Dr. Raúl A. Montenegro , Präsident der Fundación para la defensa del ambiente, Argentinien, Preisträger des Right Livelihood Award
  • Kate Raworth, Autorin Donut Economics , Universität Oxford
  • Stella McCartney , Designerin
  • Prof. Dr. Anwar Faza l, Direktor des Right Livelihood College, Preisträger des Right Livelihood Award
  • Peter Sarsgaard, Schauspieler
  • Igor Levit, Pianist
  • Sigrid , Künstlerin
  • András Biró , ungarischer Journalist, Preisträger des Right Livelihood Award
  • Francesca Martinez, Komikerin
  • Nnimmo Bassey , nigerianischer Architekt, Stiftung Gesundheit der Mutter Erde und Preisträger des Right Livelihood Award
  • Rina Sawayama , Künstlerin
  • Angie Zelter , Trident Pflugscharen, Preisträgerin des Right Livelihood Award 
  • Volker Quaschning , Ingenieur und Professor für erneuerbare Energien, Mitbegründer von Scientist for Future
  • Beabadoobee, Künstlerin
  • Dr. Monika Hauser , Gründerin von Medica Mondiale, Preisträgerin des Right Livelihood Award 
  • Tokatawin Iron Eyes, Erde Wächter ,  Pine Ridge Indian Reservation
  • Rajiv Joshi , Gründer von Bridging Ventures 
  • Dr. Sima Samar , Vorsitzende der Unabhängigen Menschenrechtskommission Afghanistan, Afghanistan, Preisträgerin des Right Livelihood Award
  • Laurie Anderson, Künstlerin
  • Mike Skinner , Künstler
  • Basil Fernando , Asiatische Menschenrechtskommission, Preisträger des Right Livelihood Award 
  • Jon Hopkins, Künstler 
  • Martín von Hildebrand , Gründer und Direktor der Fundación GAIA Amazonas, Preisträger des Right Livelihood Award
  • Brian Eno, Musikproduzent
  • Frances Moore Lappé , Mitbegründerin des Small Planet Institute, Preisträgerin des Right Livelihood Award 
  • Marsch für die Wissenschaft
  • Arizona Muse , Modell
  • Sarah Shanley Hope, Geschäftsführerin des Lösungsprojekts
  • Tony Rinaudo , Agronom, World Vision, Preisträger des Right Livelihood Award
  • Rania Batrice , March for Science, Interim Executive Director
  • Dr. Lucky Tran , March for Science, Geschäftsführer
  • Sinéad Gleeson, Autor
  • Hunter Lovins , Natural Capitalism Solutions, Preisträger des Right Livelihood Award
  • Alejandro Sanz , Musiker, Sänger und Komponist, Spanien
  • Dr. Paul F. Walker , Direktor, Umweltsicherheit und Nachhaltigkeit, Green Cross International, Preisträger des Right Livelihood Award
  • Barmherzigkeit für Tiere
  • Mohamed Adow , Gründer und Direktor von Power Shift Africa
  • Warren Ellis, Autor, Schöpfer
  • Prof. Dr. Stefanie Engel, Umweltökonomin
  • Ludovico Einaudi , Pianist und Komponist
  • David Byrne, Künstler
  • Udo Lindenberg , Musiker
  • Jenny Ricks , Kampf gegen Ungleichheit Global Convenor
  • GRAIN, Preisträger des Right Livelihood Award
  • Volker Bertelmann (Hauschka) , Künstler
  • Ayana Elizabeth Johnson, Ph.D., Wissenschaftlerin und Autorin, Urban Ocean Lab
  • Internationales Netzwerk für Babynahrungsaktionen, Preisträger des Right Livelihood Award 
  • Dolores Huerta , Präsidentin und Gründerin der Dolores Huerta Foundation, Mitbegründerin der United Farm Workers
  • Olivier De Schutter Sonderberichterstatter für extreme Armut und Menschenrechte bei den Vereinten Nationen 
  • Pat Mooney , Gründer der ETC Group, Preisträger des Right Livelihood Award
  • Aussterben Rebellion
  • Helen Mack Chang, Fundación Myrna Mack, Preisträgerin des Right Livelihood Award 
  • Siila Watt-Cloutier, kanadische Inuit-Menschenrechts- und Umweltaktivistin, Preisträgerin des Right Livelihood Award
  • Dr. Maude Barlow, nationale Vorsitzende, Rat der Kanadier, Preisträgerin des Right Livelihood Award
  • Walden Bello, philippinischer Aktivist für Menschenrechte und Umwelt, Preisträger des Right Livelihood Award
  • John FC Turner, britischer Architekt, Preisträger des Right Livelihood Award
  • Juan Pablo Orrego, Präsident, Ecosistemas, Preisträger des Right Livelihood Award 
  • Nicanor Perlas, Zentrum für alternative Entwicklungsinitiativen, Preisträger des Right Livelihood Award
  • Fred Gibson , Produzent
  • Rainn Wilson , Schauspieler
  • Prof. Dr. Theo van Boven, niederländischer Menschenrechtsaktivist, Preisträger des Right Livelihood Award
  • Bianca Jagger, Gründerin, Präsidentin und Geschäftsführerin der Bianca Jagger Menschenrechtsstiftung, Preisträgerin des Right Livelihood Award
  • Sam Fender , Künstler
  • Jacqueline Moudeina, tschadische Laie und Menschenrechtsaktivistin, Preisträgerin des Right Livelihood Award
  • Khadija Ismayilova, investigative Journalistin aus Aserbaidschan, Preisträgerin des Right Livelihood Award
  • Alice Tepper Marlin, Präsidentin und Gründerin von Social Accountability International, Preisträgerin des Right Livelihood Award
  • Ben Howard, Künstler
  • Roger de Weck, Autor und Gastprofessor am College of Europe
  • Prof. Dr. Swati Banerjee, Professor und Vorsitzender, Zentrum für Lebensunterhalt und soziale Innovation (CLSI), Schule für Sozialarbeit, Tata-Institut für Sozialwissenschaften
  • Pierre Ozer , Wissenschaftler, Lehrer an der ULiege Belgium
  • Marie Esmeralda , Prinzessin von Belgien, Aktivistin
  • Dr. Friederike EL Otto , amtierende Direktorin des Environmental Change Institute
  • Professor Raveendran, Kerala Sastra Sahitya Parishad (KSSP), Preisträger des Right Livelihood Award
  • Margaret Klein Salamon, PhD, Autorin von Facing the Climate Emergency und Gründerin, The Climate Mobilization
  • Herbert Grönemeyer,  Künstler
  • Hartmut Christ, Vorsitzender des Vereins WELTLADEN HOLZMINDEN e.V.
Bitte beachten Sie, dass wir derzeit daran arbeiten, alle Signaturen zu überprüfen, um sie der Liste hinzuzufügen. Aufgrund der hohen Anzahl von Namen dauert dies jedoch einige Zeit.