“Wunder” geschehen immer wieder!

Dieser Bericht von AVAAZ, den ich (der Webmaster) als Email erhalten habe, hat mich zutiefst berührt. Deshalb veröffentliche ich ihn hier.

Liebe Freundinnen und Freunde,

in den letzten Wochen haben wir etwas Wunderbares beobachten können.

Inmitten einer verheerenden Pandemie, in der Angst und Egoismus hätten walten können, haben wir als Menschen zueinander gefunden.

Doch es besteht die Gefahr, dass mit der Überwindung der Pandemie auch dieser zarte, hoffnungsvolle Augenblick endet. Wir sehen es jetzt schon an der politisch motivierten Spaltung und den Verschwörungstheorien, die sich breit machen.

Millionen von uns haben das Mitgefühl, den Zusammenhalt und die Weisheit der Menschen in dieser schrecklichen Krise verspürt. Das ist etwas ganz empfindliches, das es zu schützen gilt.

Deshalb haben wir mit Hilfe von Avaazerinnen und Avaazern aus aller Welt die zehn wundervollsten Geschichten dieses neuen Miteinanders zusammengetragen. Sie erinnern uns daran, wer wir wirklich sind, wenn es darauf ankommt, und dass wir auch den größten Gefahren standhalten können — wir alle gemeinsam.

Im indischen Bangalore versorgt das kleine Restaurant Desi Masala jeden Tag mehr als 10.000 hilfsbedürftige Menschen — und damit ist es nicht allein: Tausende von Freiwilligen helfen überall auf der Welt, um frisches, gesundes Essen für die Bedürftigen und Helfer an vorderster Front dieser Krise zu kochen.

Das ist Elena Pagliarini, eine Krankenpflegerin aus Mailand. Sie ist nach einer anstrengenden Nachtschicht vollkommen erschöpft an ihrem Schreibtisch eingeschlafen — einige Tage später wurde sie positiv auf Covid-19 getestet. Elenas Einsatz steht für die Millionen Krankenhausmitarbeitenden, die tagtäglich ihr eigenes Leben riskieren, um andere zu retten.
Jahrzehntelang bekämpften sich verfeindete Banden rund um Kapstadt — doch jetzt haben sie einen beispiellosen Waffenstillstand vereinbart und arbeiten zusammen, um Haushalte in Not mit Nahrungsmitteln zu versorgen. „Was wir hier sehen, ist buchstäblich ein Wunder,” sagte Pastor Andie Steele-Smith.
Die Massai aus dem Nashulai Reservat in Kenia haben Avaaz einen Hilferuf gesendet, nachdem der Tourismus durch Covid-19 eingebrochen war. Über 100.000 von uns haben sofort gespendet, um Lebensmittel, Gesundheitsprodukte und Hygieneartikel zu finanzieren und auch Parkwächter zu bezahlen, damit die Wildtiere geschützt bleiben. Vielen Dank liebe Avaazerinnen und Avaazer, ihr seid wunderbar!
Wissenschaftler sagen, sie hätten noch nie zuvor eine solche weltweite Zusammenarbeit in der Forschung gesehen. Prof. Sarah Gilbert ist eine der Frauen an vorderster Front, die ein Team von engagierten Forscherinnen leitet, um einen Impfstoff gegen Covid-19 zu finden. Eine globale Allianz gegen Covid-19 hat jetzt 7,4 Milliarden Euro zugesagt, um zu helfen und sicherzustellen, dass ein Impfstoff auch an ärmere Länder geliefert werden wird.
Ende April setzten sich über 200 mutige Ärzte aus Kuba in ein Flugzeug nach Südafrika, um dort bei der Bekämpfung des Coronavirus zu helfen. Sie gehören zu den unzähligen Medizinern aus aller Welt, die ihre Familien zurücklassen, um Menschen in Not zu helfen.
Das ist Hassan, ein ehemaliger Geflüchteter aus Syrien, der sich zusammen mit über 750.000 (!!) Briten freiwillig gemeldet hat, um den National Health Service (NHS) zu unterstützen. Er arbeitet jetzt als Reinigungskraft in seinem örtlichen Krankenhaus und sagt: „Seit ich Syrien verlassen habe, ist London mein Zuhause, und das Mindeste, was ich tun kann, ist dafür zu sorgen, dass meine Nachbarn und die großartigen NHS-Mitarbeitenden geschützt sind und gesund bleiben.“
Die Menschen im italienischen Neapel stellen “Solidaritätskörbe” für diejenigen bereit, die in Not sind. Auf dem Zettel steht: „Wer kann, legt hinein; wer nicht kann, nimmt heraus.“ Und das passiert nicht nur in Neapel: Überall auf der Welt helfen Menschen ihren Nachbarn, indem sie Lebensmittel einkaufen oder Mahlzeiten für Bedürftige kochen.
Portugal hat allen Geflüchteten und Asylbewerbenden im laufenden Verfahren die vorübergehende Staatsbürgerschaft während der Corona-Krise verliehen und ihnen damit Zugang zu kostenloser Gesundheitsversorgung, Sozialleistungen, Bankkonten und Mietverträgen gewährt. Damit geht Portugal als Vorbild für alle anderen Ländern voran.
Das ist der Brite Tom Moore, ein ehemaliger Offizier, der Geld für den Gesundheitsdienst sammeln wollte, indem er in den Tagen vor seinem 100. Geburtstag 100 Runden zu Fuß um seinen Garten drehte. Sein Spaziergang eroberte tausende Herzen, und er hat inzwischen über 32 Millionen Pfund gesammelt! Zu seinem 100. Geburtstag bekam er über 125.000 Glückwunschkarten! 💛
Falls auch bei Ihnen Hoffnung aufgekommen ist: Teilen Sie diese Geschichten gerne überall 😊
whatsapp share Facebook
Tweet Twitter
whatsapp share WhatsApp

Das sind nur zehn Geschichten; es gibt tausende mehr, von ganz normalen Menschen, die wunderbare, herzerwärmende Dinge tun.

Sie erinnern an das Gute im Menschen und laden uns dazu ein, uns eine ganz andere Welt auszumalen und uns vor Augen zu halten, was Menschlichkeit in diesen nie da gewesenen Zeiten bedeutet.

Diese Pandemie ist längst nicht vorbei und es werden noch viele Krisen auf uns zukommen — doch zu sehen, wie wir dieser Krise gemeinsam begegnet sind, schenkt uns Zuversicht für alles, was noch vor uns liegt.

Ein Hoch auf die Menschlichkeit!

Mike, Nax, Fey, Martyna, Chris, Ricken und das ganze Avaaz-Team

Hat Ihnen diese E-Mail gefallen?
Ja!